Wie unterscheidet sich biologischer Kunststoff von herkömmlichen Kunststoffen?

Bioplastik oder Naturplastik Produkte findet man immer häufiger. Seien es Flaschen, Geschirr, Besteck oder auch Tragetaschen aus Biokunststoff. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „Biokunststoff“?

Der Begriff „Biokunststoff“ bzw. „Bioplastik“ ist sehr weit gefasst. Es gibt keine einheitliche Definition dafür. Alle Produkte, die entweder einen erneuerbaren Anteil besitzen, also aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, oder biologisch abbaubar sind, können als Biokunststoff bezeichnet werden. Nur eines der beiden Kriterien muss erfüllt sein. Es gibt Bioplastik das chemisch ident mit synthetischem Plastik, aber auch Pflanzen gewonnen wird wie z.B. Bio-PE oder Bio-PET. Biologisch abbaubar ist dieses nicht. Umgekehrt gibt es auch biologisch abbaubare Kunststoffe, die aus Erdöl gewonnen werden, sogenannte Polyether. Aber auch ein Kunststoff mit nur z.B. 20% nachwachsendem Anteil darf Biokunststoff genannt werden. Deswegen existieren die verschiedensten Formen von Biokunststoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften (siehe Grafik).

Das NaKu Kunststoffkreuz

Der Begriff „Bioplastik“ ist also sehr verwirrend, weshalb wir uns als Biokunststoffhersteller für eine andere Bezeichnung unseres Kunststoffes entschieden haben: Natürlicher Kunststoff. Denn unser Naturkunststoff verbindet beide Aspekte: kompostierbar und nachwachsend.

Was bedeutet biologisch bzw. ökologisch abbaubares Plastik?

Der Natürliche Kunststoff von NaKu ist ökologisch abbaubares Plastik, d.h. kompostierbar gemäß der DIN Norm EN 13432 und erfüllt somit die Vorgabe, innerhalb von 90 Tagen wieder zu biogener Masse zu werden. Der Natürliche Kunststoff zersetzt sich dabei vollständig zu organischen Grundsubstanzen (Wasser, CO2, Biomasse). Wie lange der Abbauprozess dauert, hängt vor allem von der Wandstärke des kompostierbaren Kunststoffs und der Kompostierung ab (Hitze, Feuchtigkeit, Bakterien, Pilze, …).

Als Beispiel kann man das NaKu Sackerl, eine ökologisch abbaubare Plastiktüte, genauer betrachten:

In einer industriellen Kompostieranlage herrschen optimale Bedingungen für die Kompostierung. Dort hat es immer ca. 60°C. Es existieren viele Bakterien, die biologisch abbaubare Kunststoffe zersetzen. Der Kompost wird zudem regelmäßig umgewälzt. Unter diesen Voraussetzungen dauert der Abbauprozess des NaKu-Sackerls etwa drei bis fünf Tage.

In einem landwirtschaftlichen Kompost dagegen, welcher in regelmäßigen Abständen umgestochen wird, dauert es bei warmem Wetter 9 – 12 Wochen bis unsere NaKu-Sackerl verschwunden sind.

Was ist PLA?

Anders als unsere Sackerl, werden unsere Flaschen nicht aus Maisstärke hergestellt, sondern aus PLA (Polymilchsäure, engl. Polylactide). Als Rohstoff für den PLA Kunststoff verwenden wir Zucker. Es kann jedoch auch Maisstärke oder Molke für die Herstellung von PLA Plastik verwendet werden. PLA besitzt ähnliche Eigenschaften wie PE oder PET und kann deshalb diese problemlos ersetzen. Der Unterschied liegt darin, dass PLA ein kompostierbares Plastik ist und somit die Umwelt weniger belastet als z.B. Polyethylen.

Wir posten zu diesen Themen auch regelmäßig auf Instagram unter folgenden #hashtags:

#biokunststoff #naturkunststoff #bioplastik #noplasticbottles #bioprodukte #nakustattplastik #sagnichtplastikzumir #Bioflasche #austria #eco #green #nature #plants

#noplastic #noplasticbags #noplasticchallenge #noplasticproducts #plasticfree #plastikfrei #plasticfreeliving #oilfree #plasticban #plastikfreileben #plastikfasten #plastiksparen #keinplastik #keinplastikmüll #keinplastikmehr #neinzuplastik #plastikproblem #mikroplastik

#climatechange #klimakrise #thereisnoplanetb #savetheplanet #klimaschutz

#biodegradable #biodegradablepackaging #compostable #recyclable #recycling #rot

#nachhaltig #Nachhaltigkeit #nachhaltigleben #kreislaufwirtschaft #circulareconomy #zeroplastic

Biokunststoff – Was ist das?