Verrottung

End of Life Optionen – Was bedeutet biologisch abbaubar?

Für die Verwertung der NaKu Produkte am Ende ihres Lebenszyklus gibt es mehrere Möglichkeiten. Der natürliche Kunststoff ist biologisch abbaubar. Das heißt, er ist kompostierbar gemäß der DIN Norm EN 13432 und erfüllt somit die Vorgabe, innerhalb von 90 Tagen wieder zu biogener Masse zu werden. Natürlicher Kunststoff ist aber auch verbrennbar und recyclierbar, was bedeutet, dass er für die Produktion anderer Produkte wiederverwendet werden kann.

Verrottung:

Alle verwendeten Material und damit auch alle Produkte von NaKu sind biologisch abbaubar. Der natürliche Kunststoff zersetzt sich dabei vollständig zu organischen Grundsubstanzen (H2O, CO2, Biomasse). Wie lange die Verrottung dauert, hängt vor allem von der Wandstärke des Biokunststoffes und der Kompostierung ab (Hitze, Feuchtigkeit, Bakterien, Pilze,…). Als Beispiel kann man das NaKu-Frischhaltesackerl genauer betrachten: In einer industriellen Kompostieranlage herrschen optimale Bedingungen für die Verrottung. Dort hat es immer ca. 60°C. Es existieren viele Bakterien die biologisch abbaubare Kunststoffe zersetzen. Der Kompost wird zudem regelmäßig umgewälzt. Unter diesen Voraussetzungen dauert der Verrottungsprozess des NaKu-Sackerls etwa 3-5 Tage.

3f Verrottung_groß

In einem landwirtschaftlichen Kompost dagegen, welcher in regelmäßigen Abständen umgestochen wird, dauert es bei warmen Wetter 9-12 Wochen bis unsere NaKu-Sackerl verrottet sind. Auch das bioabbaubare NaKu-Sackerl soll nicht achtlos weggeworfen werden. Sollten die NaKu-Sackerl tatsächlich einmal am Straßenrand oder im Wald liegen bleiben, ist die Natur auf sich selbst angewiesen. Dennoch, durch Wind, Sonnenschein, Regen und Bakterien wird das Sackerl in circa einem Jahr abgebaut. Auch das ist natürlich nicht optimal, aber allemal besser als bei herkömmlichen Plastikgegenständen.3f Vogel

Herkömmliches Plastik ist weder biologisch abbaubar, noch kann es verrotten. Erst nach mehreren Jahrzehnten zerfällt es in immer kleinere Teile. Das Problem ist also noch da, aber so zerkleinert, dass man es nicht sieht. Gelangt herkömmliches Plastik ins Meer, wird es als vermeintliches Plankton von Fischen oder Seevögeln gefressen, welche dann mit sprichwörtlich vollem Magen verhungern.

Trotzdem: Auch unser biologisch abbaubarer Frischhaltebeutel sollte nicht einfach achtlos weggeworfen werden!

Recycling:

3f Recyling_geschnitten Alle NaKu Produkte aus natürlichem Kunststoff können wie herkömmlicher Kunststoff 3f Recycling3_geschnittenrecycelt werden. Alte oder beschädigte Produkte oder Einzelteile können einfach wieder eingeschmolzen und zu neuen Bioplastik-Waren verarbeitet werden. Recycling/Upcycling wird über kurz oder lang eine notwendige Lösung sein. Sinnvoll ist ein Produkt immer dann, wenn es mehrere Produktlebenszyklen durchläuft. Im Fall von nachwachsenden Rohstoffen hat es damit einen ökologischen Mehrfachgewinn. Es besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, das heißt es wächst relativ schnell nach. Biokunststoff spart beim Recycling/Upcycling noch einmal wertvolle Rohstoffe und der Energieaufwand ist nicht höher als bei herkömmlichem Kunststoff. Im Sinne der Umwelt dürfen Sie uns gerne Ihre ausrangierten NaKu Produkte persönlich zum Recycling vorbei bringen oder unter Übernahme des Portos zusenden, damit wir sie wiederverwerten können!

Verbrennung:

Natürlich können Biokunststoffe auch verbrannt werden. Sie liefern somit mindestens noch den gleichen Brennwert wie Wertholz. Alle NaKu Produkte von sind vollständig verbrennbar. Bei der Verbrennung wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie beim Pflanzenwachstum durch Photosynthese aus der Luft aufgenommen wurde. Weitere Treibhausgase werden nicht emittiert. Der Kreislauf der Natur bleibt also auch hier erhalten. Durch die Verbrennung in einem Müllheizkraftwerk wird der natürliche Kunststoff thermisch verwertet und dadurch zusätzlich energetisch genutzt.

> Zu den verrottbaren NaKu – Sackerln